Gebetsfahne

Ich bete vom Rand her
Und webe zerfranste
Gebete weit
Hinaus in den
Stürmischen Wind

Ich webe die Fäden der
Sätze Gedanken
Verwebe
Gebete zu Fahnen
Im stürmischen Wind

Ich webe und halte
Die Schnur meiner
Sprache und folge
Den Fahnen
Im stürmischen Wind

Ich webe die bunten
Verse flattern farbig
Leuchtend
Hinaus in den
Stürmischen Wind

Ich hänge
An den Fäden der Fahnen
Den Leinen der Sätze
Der Schnur einer Sprache
Im Wind – und hoffe

Wie tanzende Enden
Im rhythmischen Gehen
Und Kommen um
Abzuflauen
Schwillt der Wind

Fabian Schwitter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: